27. Juli 2010

Wii, Abnehmen?

Posted in Alltägliches, Sarah um 16:21 von SarahAndrea Royce

Wie man auf meinem Bild oben links zu meinem Leidwesen sehen kann, hab ich reichlich Übergewicht. Aus Angst vor Greenpeace war ich auch schon lange nicht mehr Baden…

Es hing wohl mit Medikamenten zusammen, die ich eine weile genommen hatte (Antidepressiva) dass ich in relativ kurzer Zeit so auseinander gegangen bin. An verändertem Essverhalten lags jedenfalls nicht, obwohl das ganze  während eines US Urlaubs angefangen hatte.

Vor einiger Zeit besorgte ich mir deshalb das Wii Balance Board und mittlerweile noch EA-Sports und so wird fast täglich trainiert.

Sportstudio

Sportstudio

Ich kann erfreut melden, dass ich fast 10 kg runter habe mittlerweile, aber leider ist es noch ein langer Weg…

26. März 2010

Auf die Couch gelegt

Posted in Alltägliches, Sarah um 12:10 von SarahAndrea Royce

Ich habe ja vor einiger Zeit schon berichtet, dass ich meine erste, wirklich eigene Couch bestellt habe. Trotz allem ging es noch fast vier Monate, bis sie bei mir was. Das war Teils vom Anbieter, Teils von mir selbst verschuldet.

Das ich mein Wohnzimmer gewaltig umstellen müsste, war mir bereits zuvor klar. Mein Schreibtisch aus alten Zeiten, zu denen ich eigentlich fast immer mehrere Rechner und riesige Röhrenmonitore hatte, war letztlich das dominierende Möbel im Raum. Heute gibt es virtuelle Maschinen und das ganze hatte sich doch etwas gelichtet:

Schreibtisch

Doch ich hatte keine Ahnung, wie gross die Couch tatsächlich in der Realität ist. Die ursprünglich geplante Raumaufteilung musste ich schnell verwerfen… der Schreibtisch schrumpfte auf ein Drittel seiner Grösse und versteckt sich nun verschämt in einem Eck… dafür ist die Couch eigentlich keine Couch, sondern eine einzige Wohlfühllandschaft, die man am besten zu zweit geniesst.

Da meine Teilzeitmitbewohnerin mir auch beim Räumen half, liess sie es sich nicht nehmen, die Couch ausführlich zu testen und übernachtete sogar darauf .
Für das Bild musste ich sie allerdings explizit auf der Couch drapieren, was sie etwas Kamerascheu nicht ganz so gerne tat. Beinahe hätte ich sie aufgefordert: „Erzählen sie mir von ihrer Mutter!“ 😉

Couch

20. Februar 2010

CSI Züri

Posted in Alltägliches, Sarah um 10:53 von SarahAndrea Royce

Zürich, der berüchtigte Kreis 4: Mit grosser Spannung sehe ich zu… Langsam holt das Polizeifahrzeug auf, mal führt der Sünder, dann wieder die Hüter der Ordnung, das ganze ging über gute zwei Minuten. Schliesslich kamen die Polizisten hinter dem Fahrzeug zu stehen. Ein hübsche Polizisten stieg aus und näherte sich dem Geschlagenen.

Die Aktion wäre wirklich Filmreif gewesen, wäre der Verfolgte nicht ein Parksünder auf frischer Tat. Ich war bei einer Freundin zu Besuch und wir sahen die Szene beim Rauchen. Die arme Polizisten wirkte kurz recht verunsichert, als wir sie und ihren Partner da vom Fenster aus anlachten. Nein. Um ehrlich zu sein, auslachten.

Vielleicht übten sie ja für den nächsten Teil von CSI Züri? Nein, das ist kein Scherz, den Film gibt es wirklich:

CSI Züri Plakat

3. Januar 2010

Couchgeflüster

Posted in Alltägliches, Sarah um 17:42 von SarahAndrea Royce

Nachdem ich eine fantastische Sylvesterparty mit Freunden in Frankfurt (darf man das eigentlich Bankfurt lästern, wenn man im Zürcher Kanton lebt?) hatte, ist mir einmal mehr der Wert einer guten Couch aufgefallen.

Bei meinem vorletzten Umzug musste ich die, eh schon geerbte, grosse Couch wegen Platzmangel weiterverschenken. Danach wohnte ich kurz in einer möblierten und sehr kleinen Wohnung und nach meinem Umzug in die Schweiz bekam ich erst einmal einen Zweisitzer geschenkt der mir zwar nicht recht gefiel, aber im wesentlichen den Mindestanforderungen entsprach.

alte Couch
Da ich diese mittlerweile aber Regelmässig mit einer Teilzeitmitbewohnerin garniere und sie mir auch ansonsten immer peinlicher wird, habe ich mich entschlossen, und meine erste selbst ausgesuchte Couch bestellt

neue Couch

Dafür muss ich mein Wohnzimmer dann allerdings ganz schön umgestalten, also mehr oder weniger um 180° drehen. Es wird also noch spannend wie sich alles gestaltet. Einen ganz flauschigen Teppich um davor flätzen brauch ich dann auch noch.

Meine Mitbewohnerin hat mir allerdings schon Sorgen gemacht. Sie meinte die Couch wäre begeisternd weil ihre Mutter diesen Stil nicht mag und dann nicht allzulange bleiben wird, wenn sie uns besucht. Das gibt zu denken.

10. November 2009

Langenthal

Posted in Abitur, Alltägliches, Sarah um 12:25 von SarahAndrea Royce

Urpsprünglich ging es eigentlich nur um ein Mittagsessen mit einer gemeinsamen Kollegin von mir und meiner Mitbewohnerin, aber dank Verspätung wurde dann etwas anderes daraus. Die Kollegin hatte schon etwas gegessen und war anschließend gleich in einer Sitzung. Eigentlich hatte ich für den Tag anderes geplant, unter anderem mich um weiteres Einkommen zu bemühen. Es wird schon hart genug, wenn ich dann wirklich Studiere…
… da wir dann aber schon den langen weg auf uns genommen hatten, unternahmen wir auch etwas mit der Kollegin, und das lief dann darauf heraus, in die Stadt zu gehen – und wurde Teuer.
AbiMaterialZuerst entdeckte ich in einem Buchladen eine Karteikartensammlung französischer Vokabeln, die sträflich in dem SGD Kurs fehlt, und dann noch das Abiwissen von Duden, beides zu reduzierten Preisen. Wie eine Buchsammlung für die Vorbereitung des deutschen Abiturs (statt der schweizer Matura) ausgerechnet in einem Buchladen mitten im Aargau landete, ist mir ein wenig Schleierhaft. Aber mir soll es recht sein. Nun stapelt sich mittlerweile doch schon einiges Lernmaterial bei mir.

Vokabelkarten sind taktisch am Schreibtisch platziert und auch das mit den Karteikarten gekommene Vokabelposter ist aufgehängt worden. Meine Mitbewohnerin hatte die Idee und es ist auf dem stillen Örtchen in genau der richtigen Höhe angebracht, um in körperlichen Zwangspausen noch ein wenig zu studieren.

EingehaktBis dahin wäre ich ja noch günstig weg gekommen, aber die anderen Damen brauchten ja noch Kleidung, und wo ich schon mal da war, war auch ich dann um weitere 200 Franken ärmer.
Allerdings ist mir ein netter Trick eingefallen. Anstatt die bereits ausgesuchten Waren immer am Arm zu haben, hänge ich sie nun an der Handtasche ein und habe wieder beide Hände zum chruschten frei.

Das ich in der kleinen Langenthaler Innenstadt so viel Geld liegen lasse würde, hätte ich auch nicht gedacht.

Mit dem Abitur komme ich derzeit gut voran, Zwei Einsendeaufgaben, Deutsch und Geschichte, habe ich schon eingereicht, Englisch wohl Morgen dran, wobei ich dann wohl auch gleich das Lektionsheft für Mathe durcharbeiten werde, dass ohne Einsendeaufgabe daher kommt. Für Deutsch ist das Ergebnis bereits da, es gab eine 1,6 – was im schweizerischen etwa 5.4 entsprechen dürfte. Das motiviert natürlich zusätzlich, und wenn es mir gelingt, das Tempo vor zu halten, sollte die Reifeprüfung 2011 möglich sein.