13. November 2009

Wiederholungen

Posted in Abitur, Sarah um 19:57 von SarahAndrea Royce

Als ich so die ersten Lernhefte zu Englisch und Mathe durchblätterte, dachte ich, dass soll wohl ein Scherz sein. Addition, Subtraktion? Als Einsendeaufgabe in Englisch einen Text lesen und etwas freies Sprechen. Aber in Englisch gehört zu der Einsendeaufgabe doch mehr und ich hätte das Heft so wie so durchgearbeitet… und merkte, wie sich mit der Zeit in mein Englisch doch Fehler eingeschichen hat – also ist die Stoffwiederholung ganz gut…
Mathe 001

Aber Mathe? Addition und Subtraktion? Das war doch Stoff für die Grundschule?

Die diversen Mathematischen Zeichen für Und, Oder, Teilmenge, keine Teilmenge – irgendwie läuft es auf Vokabel lernen raus („Ach, die Differenz ist nicht das Ergebnis einer Subtraktion?“). Dabei wollte ich die Sprachen doch möglichst getrennt angehen? Das halte ich bei dieser Form des Selbstunterrichts übrigens für einen grossen Vorteil. Ich kann mich immer auf ein einzelnes Thema konzentrieren und kann so schnell an einem Thema bleiben. Je nach Lernheft geht es sogar in einem (dann aber langen) Tag, dann mache ich am nächsten nur noch eine Wiederholung und die Einsendeaufgabe.

Diese Lernmethode fanden auch ein paar jugendliche Schüler besser – meldeten sich von der Schule ab und organisieren mit angestellten Lehrern ihren Unterricht zu Zehnt selbst. Es wäre ein tolles Modell, wenn es nicht gleich 5.000 Euro pro Schüler kosten würde.

Abistatus: Englisch sende ich demnächst ein, die gezeigte Mathewiederholung kommt ohne Einsendeaufgabe aus. Dann bin ich schon fast mit der Hälfte der Arbeit fürs „erste Vierteljahr“ durch.

PS: Der Klotrick für die französischen Vokabeln klappt herrvoragend und ich bin überrascht, wie viel doch hängen geblieben ist. Ich hoffe ich kann bald zusammenhängende Sätze bauen die über eine Vorstellung hinausgehen.

Advertisements

10. November 2009

Langenthal

Posted in Abitur, Alltägliches, Sarah um 12:25 von SarahAndrea Royce

Urpsprünglich ging es eigentlich nur um ein Mittagsessen mit einer gemeinsamen Kollegin von mir und meiner Mitbewohnerin, aber dank Verspätung wurde dann etwas anderes daraus. Die Kollegin hatte schon etwas gegessen und war anschließend gleich in einer Sitzung. Eigentlich hatte ich für den Tag anderes geplant, unter anderem mich um weiteres Einkommen zu bemühen. Es wird schon hart genug, wenn ich dann wirklich Studiere…
… da wir dann aber schon den langen weg auf uns genommen hatten, unternahmen wir auch etwas mit der Kollegin, und das lief dann darauf heraus, in die Stadt zu gehen – und wurde Teuer.
AbiMaterialZuerst entdeckte ich in einem Buchladen eine Karteikartensammlung französischer Vokabeln, die sträflich in dem SGD Kurs fehlt, und dann noch das Abiwissen von Duden, beides zu reduzierten Preisen. Wie eine Buchsammlung für die Vorbereitung des deutschen Abiturs (statt der schweizer Matura) ausgerechnet in einem Buchladen mitten im Aargau landete, ist mir ein wenig Schleierhaft. Aber mir soll es recht sein. Nun stapelt sich mittlerweile doch schon einiges Lernmaterial bei mir.

Vokabelkarten sind taktisch am Schreibtisch platziert und auch das mit den Karteikarten gekommene Vokabelposter ist aufgehängt worden. Meine Mitbewohnerin hatte die Idee und es ist auf dem stillen Örtchen in genau der richtigen Höhe angebracht, um in körperlichen Zwangspausen noch ein wenig zu studieren.

EingehaktBis dahin wäre ich ja noch günstig weg gekommen, aber die anderen Damen brauchten ja noch Kleidung, und wo ich schon mal da war, war auch ich dann um weitere 200 Franken ärmer.
Allerdings ist mir ein netter Trick eingefallen. Anstatt die bereits ausgesuchten Waren immer am Arm zu haben, hänge ich sie nun an der Handtasche ein und habe wieder beide Hände zum chruschten frei.

Das ich in der kleinen Langenthaler Innenstadt so viel Geld liegen lasse würde, hätte ich auch nicht gedacht.

Mit dem Abitur komme ich derzeit gut voran, Zwei Einsendeaufgaben, Deutsch und Geschichte, habe ich schon eingereicht, Englisch wohl Morgen dran, wobei ich dann wohl auch gleich das Lektionsheft für Mathe durcharbeiten werde, dass ohne Einsendeaufgabe daher kommt. Für Deutsch ist das Ergebnis bereits da, es gab eine 1,6 – was im schweizerischen etwa 5.4 entsprechen dürfte. Das motiviert natürlich zusätzlich, und wenn es mir gelingt, das Tempo vor zu halten, sollte die Reifeprüfung 2011 möglich sein.